News und Berichte

Am 28. Oktober fand der erste SiPol-Abend nach Ende der Sommerpause statt. Zunächst fasste Konstantin in einem Inputvortrag Hintergründe und aktuelle Entwicklungen der Syrienoffensive der Türkei zusammen, um daraus mögliche Implikationen für die NATO abzuleiten. Daraus entspann sich im Anschluss eine lebhafte Diskussion über die Fragen, welchen Stellenwert die NATO bei immer offenkundigeren Interessendivergenzen der Mitglieder heute noch hat, wie es insbesondere um die Deutsch-Amerikanischen Beziehung steht und welche sicherheitspolitischen Impulse aus Deutschland kommen müssten, damit Berlin künftig stärker als zuvor als verlässlicher…

Mehr erfahren

Nun möchten wir uns und unsere Arbeitsbereiche vorstellen. Sebastian, links im Bild, studiert aktuell Geschichte- und Poltikwissenschaft und kümmert sich um die Planung von Exkursionen, die Mitgliederbetreuung und die Kommunikation mit dem BSH. Oliver, mittig im Bild, studiert im Master Politikwissenschaft und ist für die Impulsvorträge, die Betreuung der Website & der Social Media Kanäle zuständig sowie für die Planung und Durchführung des Jahresworkshops. Konstantin, rechts im Bild, studiert Industrial Economics und ist für die monatliche Planung der Vorstandstreffen und Stammtische verantwortlich sowie die Organisation von…

Mehr erfahren

Die politischen Unruhen in Kenia 2007/2008 begannen am 30. Dezember 2007, am Tag der Veröffentlichung der offiziellen Ergebnisse zur Präsidentschaftswahl vom 27. Dezember und fanden ihr vorläufiges Ende am 28. Februar 2008 als eine Einigung der beiden Konfliktparteien erzielt wurde. Es wurde der Frage nach möglichen Ursachen für die Unruhen nachgegangen, wie beispielswiese mangelnde Bildung, Arbeitslosigkeit, Ressourcenmangel und Korruption.
Dabei wurde auf die Kernkonzepte der Texte „Electoral Violence in Africa Revisited“ von Arthur A. Goldsmith und „Timing and targeting of state repression in authoritarian elections“ von Tavishi Bhasin und…

Mehr erfahren

Sind sie Rechtsextreme und Gesetzlose - oder haben sie die Ukraine gerettet? Die Freiwilligenbataillone, die nach dem Euromaidan entstanden und wesentlich am Konflikt in der Ostukraine beteiligt waren, sind ein kontroverser und viel diskutierter Aspekt der aktuellen politischen Situation in der Ukraine. Doch wer trat diesen Bataillonen überhaupt bei, wie stark waren sie wirklich am Kriegsgeschehen beteiligt, und was ist aus den Bataillonen und ihren Mitgliedern heute geworden? Darüber diskutierte die Berliner Arbeitsgruppe für Sicherheitspolitik (BAS) am 14. Februar 2019 mit Johann Zajaczkowski und 40 Gästen.

Mehr erfahren

“Der dritte Weltkrieg wird um Wasser geführt werden.” Reißerische Thesen zur Rolle von Wasser im bewaffnete Konflikten sind nicht neu - schon in den 80er-Jahren wurde vorausgesagt, Kriege würden in Zukunft um Wasser geführt, und sowohl im Israel-Palästina-Konflikt als auch beim syrischen Bürgerkrieg wird immer wieder unterstellt, Wasser sei der Grund oder zumindest Auslöser für die Feindseligkeiten. Gleichzeitig hat der sogenannte Islamische Staat (IS) gezeigt, dass Wasser in den Händen skrupelloser Akteure tatsächlich als Waffe genutzt werden kann. Wo fängt der Mythos an, und wo spielt Wasser tatsächlich eine Rolle im Konflikten? Darüber…

Mehr erfahren